Über uns

Wir schaffen Bewusstsein für die Verschmutzung unserer Ozeane und zeigen Lösungen auf – um bei uns Konsumenten Veränderungen anzustoßen.

Wir alle lieben das Meer. Es ist Ursprung allen Lebens, Symbol der Freiheit und des Unbekannten. Aber vor allem ist es unser Lebenserhaltungssystem – es produziert die Hälfte unseres Sauerstoffs, absorbiert mehr als ein Viertel des CO2 und ist Nahrungsquelle und Sehnsuchtsort für Milliarden von Menschen.

Unser Ziel ist es, als Botschafter für den Schutz unserer Ozeane weltweit für größeres Bewusstsein zu sorgen. Wir führen Aufklärungskampagnen durch, arbeiten an unterschiedlichen Projekten im Bereich der Marktforschung, organisieren Umwelt-CleanUps und bieten Tools an, die eine aktive Reduktion von Plastik im Alltag unterstützen. Wir wollen Plastik bestmöglich „aus den Köpfen fischen“, damit es erst gar nicht in den Umlauf kommt.

Zudem unterstützen wir skalierbare Lösungen und vernetzen Non-Profit-Unternehmen, um eine möglichst große Wirkung zu erzielen – „collective impact“ (gemeinsam wirken) ist die Grundlage, um die Ozean-Bewegung schneller voran zu bringen. Wir sind die letzte Generation, die das Zeitfenster noch nutzen kann, das uns bleibt.

Wie

Wir sind davon überzeugt, dass Veränderung bei uns selbst beginnt – den Konsumenten. Daher liegt unser Fokus darauf, Menschen rund um den Globus für unser lebenswichtiges Ökosystem Ozean zu begeistern, sie für die Bedrohungen zu sensibilisieren und ihnen Lösungen zum Schutz der Meere an die Hand zu geben. Man muss kein Aktivist sein, um die Welt zu verändern – wenn wir alle bei unseren täglichen Konsumentscheidungen und -gewohnheiten etwas mehr den Umweltschutz im Auge haben, schaffen wir wichtige Veränderungen. Jeder Einkaufsakt ist auch ein politisches Signal in Richtung Industrie und Regierung.

Wir müssen die Interessen unserer Wirtschaft mit den Bedürfnissen unserer Ökosysteme in Einklang bringen und von einer Abfall- auf eine Kreislaufwirtschaft übergehen.

Warum

Jahrzehntelang haben wir die Ozeane in dem Glauben ausgebeutet, sie seien zu groß, um zusammenzubrechen. Doch Verschmutzung, Übersäuerung, Erderwärmung und illegaler, unregulierter Fischfang haben unsere Meere schwer beschädigt. Insbesondere die Plastikverschmutzung hat sich zu einem der dringlichsten Umweltprobleme entwickelt. Unsere Weltmeere enthalten mittlerweile mehr als 150 Millionen Tonnen Plastik – das entspricht 5,25 Billionen Plastik-Teilen. Und jedes Jahr kommen weitere 8 bis 12 Millionen Tonnen Plastik hinzu zzgl. Mikroplastik. Wenn wir keine Maßnahmen ergreifen, um die fortschreitende Verschmutzung zu beenden, wird im Jahr 2050 mehr Plastik in den Meeren schwimmen als Fische.

Fische, Meeressäugetiere und Meeresvögel sind in hohem Maße von der Plastikverschmutzung betroffen. Sie verwechseln Plastikmüll mit Nahrung oder verfangen sich darin. Mittlerweile hat das Plastik auch unsere Nahrungskette erreicht. Die negativen Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit sind bislang wenig erforscht, sie werden sich jedoch über Generationen auswirken. Was immer wir unseren Meeren antun, wird Auswirkungen auf die gesamte Menschheit haben.