TV Kampagne

Orange Ocean startet erste Aufklärungskampagne im TV

Jedes Jahr landen 8-12 Mio. Tonnen Plastikmüll in den Ozeanen. Wir müssen diesen „Hahn“ zudrehen, um weiteren Schaden zu verhindern. Unsere Kampagne soll das Plastik „aus den Köpfen fischen“ – und dafür haben wir prominente Unterstützung gewonnen.

Am 14. Oktober geht unsere erste Aufklärungskampagne an den Start. Auf den Sendern der ProSiebenSat.1- und RTL-Gruppe werden jeweils vier Spots ausgestrahlt, die das Ziel haben, Verbraucher zum Nach- und Umdenken anzuregen. Denn wir glauben, dass es nicht reicht, wenn wenige Menschen viel tun. Es müssen viele Menschen zumindest ein wenig tun.

Für die Dreharbeiten konnten wir vier prominente Unterstützer gewinnen und jeder teilt mit uns seinen persönlichen Tipp zum Thema Plastikvermeidung.

Und was machst Du? Berechne mit unserem PlasticCheck wie einfach und wieviel Plastikmüll Dein Haushalt sparen kann.

Hier geht es zu den Spots:

„Ich kaufe Wasser in Glasflaschen oder sprudel‘ selbst“

Hannes Jaenicke, Schauspieler

Aneinander gereiht würden Deutschlands Plastikflaschen 140 Mal die Erde umrunden – jedes Jahr! Hannes engagiert sich schon seit Jahren für den Tier- und Umweltschutz und ist Autor des Buches „Aufschrei der Meere“. In unserer TV-Kampagne regt er die Verbraucher zum Umdenken an.

„Ich verzichte beim Einkauf von Obst und Gemüse auf Plastikverpackung“

Mareile Höppner, Journalistin

In Deutschland entstehen jedes Jahr 60.000 Tonnen Plastikmüll durch eingepacktes Obst und Gemüse. Das muss nicht sein, findet Mareile Höppner. Denn jeder kann täglich beim Einkaufen die richtige Entscheidung treffen.

„Ich kaufe Milchprodukte in Glasbehältern“

Maik Meuser, Journalist

Bei Maik haben wir offene Türen eingerannt, als wir ihn um Unterstützung für Orange Ocean baten. Denn er spart mit seiner Familie seit längerem Plastik im Haushalt ein, wo es nur geht. Seine Erfahrungen teilt er übrigens in seinem lesenswerten Blog.

„Strohhalme und Plastikbecher haben bei mir Zuhause nichts verloren“

Daniel Boschmann, Moderator

Wusstest Du, dass man mit Deutschlands Strohhalmen einen Weg bis zum Mond und zurück bauen könnte? Jedes Jahr? Bei manchen Dingen fällt der Verzicht ganz leicht und Daniel macht uns das bewusst.