Urlaubszeit ist nicht Plastikzeit

 

Die Urlaubs- und Reisezeit steht an und damit die Zeit für viele, Seele und das Gewissen mal baumeln zu lassen. Damit die schönste Zeit des Jahres an der Natur möglichst spurlos vorüber geht, haben wir ein paar Tipps für euch:

Eigene Trinkflasche

Nicht überall, aber vielerorts ist das Leitungswasser gut bekömmlich. Nimm Deine eigene Trinkflasche mit und fülle diese auf – das spart Geld und Plastik. Deutschlands Einwegflaschen eines Jahres würden aneinander gereiht 140 Mal die Erde umrunden!

Einkaufstaschen

Denke für den Einkauf zwischendurch an eine wieder verwendbare Einkaufstasche oder nutze Deine Strandtasche. In vielen Ländern werden Einkäufe immer noch selbstverständlich in Plastiktüten verpackt. Auch in Deutschland kommen übrigens täglich 5,5 Mio. Plastiktüten hinzu!

Pflege Dich – und die Umwelt

Verzichte bei Shampoo und Duschgel auf die Angebote des Hotels und teste lieber mal Produkte am Stück. Klein, handlich und es bleiben keine Plastikfläschchen übrig. Das macht nicht nur die Haare schön, denn 2 Milliarden dieser Kosmetik-Flaschen fallen in Deutschland jährlich als Müll an.

Wenn Picknick, dann stilvoll

Was gibt es Schöneres als ein Picknick in der Natur? Wenn Dir richtige Gläser, Teller und Besteck zu schwer und zerbrechlich sind, nimm doch mal Produkte aus Bambus anstatt Plastikteller und –besteck. Dass Du danach Deinen Müll wieder mitnimmst, ist selbstverständlich – oder?

Creme Dich ein – aber nicht mit Mikroplastik

Guter Sonnenschutz ist wichtig, aber achte beim Kauf mal auf die Inhaltsstoffe. Viele Produkte enthalten Mikroplastik, das dann im Meer und somit in unserer Nahrungskette landet. Es gibt Apps und bei manchen Drogeriemärkten schon extra Labels für Produkte ohne Mikroplastik.

Vergiss Deine Stummel nicht

Es ist schon praktisch, die Zigarette im Sand zu löschen oder auf der Straße auszutreten. Noch praktischer ist es, wenn die giftigen Dinger kein anderer für einen entsorgen muss. Denke also an einen Taschenaschenbecher und sammle Deine Zigarettenstummel selbst ein.

Klammere Dich nicht an Strohhalme

Ein Cocktail im Sonnenuntergang, ein Shake für die Kinder? Wenn Du für Caipi und Kids nicht auf einen Strohhalm verzichten magst, bring doch einfach wiederverwendbare von zuhause mit. Denn mit unseren Strohhalmen könnten wir jedes Jahr die Strecke zum Mond und zurück bauen.

Kaufe achtsam ein

Achte beim Einkauf mal besonders auf unnötige Verpackungen. Eingeschweißte Bananen, auf Styropor gebettete Tomatenscheiben? Man sieht ja die verrücktesten Dinge. Nimm lieber ein Messer und einen Behälter mit und bereite Deine Snacks selbst vor – das schont auch den Geldbeutel.

Werde aktiv!

Gehe bei Deinen Strandspaziergang doch mal der eigenen Sammelleidenschaft nach und hebe Müll auf. Du kannst auch mit ein paar Leuten eigene Beachcleanings organisieren, denn wer das einmal gemacht hat, handelt danach achtsamer.